Schriftführerin: Silvia Prischl  - Tel.: 0699 11699500 Clor sit Nulla in mollitCopyright © 2016atur in, est ut dolor eu eiusmod lorem 2012
Agility hat sich vor vielen Jahren den Springreitsport als Vorbild genommen und ist eine  Hundesportart in der es sehr rasant zugeht. Hier kommt es ganz besonders auf das Zusammenspiel zwischen Hund und Hundeführer an. Während der Hundeführer neben den verschiedenen Geräten stehen bleibt leitet er seinen Hund mit Körpersprache oder Hörzeichen durch den Parcours. Jeder Parcours ist anders angeordnet und stellt daher das Team immer wieder vor neue Aufgaben. In rasantem Tempo geht es dabei über Hürden, Steg, Slalom oder durch den Tunnel. Hier entscheiden oft Sekundenbruchteile über Sieg, Fehler oder Disqualifikation. Der Parcours besteht aus vielen verschiedenen Hindernissen wie Reifen, A- Wand, Laufsteg, Slalom, Wippe, Tunnel, Hürden usw. Die Anordnung der Hindernisse werden laufend variiert. Der Hundeführer hat vor dem Lauf die Möglichkeit - ohne Hund - innerhalb einer vorgegebenen Zeit die Reihenfolge und den Verlauf der Geräte "auswendig" zu lernen. Das Ziel ist, den Hund über den vorgegebenen Parcours so schnell wie möglich und fehlerfrei zu führen. Es gewinnt das schnellste Team mit der geringsten Fehleranzahl. Die Unterordnung ist aber auch bei diesem Sport Voraussetzung!